Call for Papers zur Jahrestagung 2009: Web 2.0 und Medienethik

Die DGPuK-Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik und das Netzwerk Medienethik laden die interessierte Fachöffentlichkeit mit einem Call for Papers herzlich ein, sich an einer Tagung im Februar 2009 zu beteiligen. Thema der Tagung: “Web 2.0. Neue Kommunikations- und Interaktionsformen als Herausforderung der Medienethik”.

Die Tagung verfolgt den Anspruch, ethische und normative Dimensionen der Internetethik aus Sicht verschiedener wissenschaftlicher Disziplinen (Kommunikations- und Medienwissenschaft, Journalistik, Philosophie, Rechtswissenschaft, Informatik etc.) und ihrer jeweiligen Zugänge zu beleuchten. Erwünscht sind sowohl theoretische wie empirische Beiträge zur:

  • Identifikation von medienethisch relevanten Problemfeldern im Web 2.0, sei es in den Bereichen Akteurverhalten, Medieninhalte, Mediennutzung oder –wirkung etc.
  • Entwicklung und Begründung normativer Geltungsansprüche an Politik, Recht, Medien, Publikum etc.
  • Abwägung von Handlungsbedürfnissen, sei dies auf der Ebene der Regulierung, einzelner Organisationen oder des individuellen Verhaltens etc.

Papers in Form von extended abstracts im Umfang von 3 bis 4 Seiten (inklusive Bibliografie) unter Angabe der aktuellen Anschrift werden bis zum 30. September 2008 in elektronischer Form an die Fachgruppensprecher erbeten. Nähere Informationen dazu entnehmen Sie bitte dem vollständigen Call for Papers (*.pdf).

Die Konferenz findet statt von Donnerstag 12. bis Freitag 13. Februar 2009 in München. Tagungsort ist die Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31a, 80539 München (U-Bahn „Universität“). Weitere Informationen zu dieser Tagung erhalten Sie in diesem Weblog und auf der Seite http://www.netzwerk-medienethik.de/jahrestagung/. Wenn Sie laufend über die Aktivitäten des Netzwerkes Medienethik informiert werden wollen, abonnieren Sie unseren RSS-Feed (Was ist das?).

Das „Netzwerk Medienethik“ hat sich zum Ziel gesetzt, die ethische Orientierung im Medienbereich zu fördern. Es verbindet in einer freien Arbeitsgemeinschaft Theoretiker mit Praktikern. Die im Februar stattfindenden Jahrestagungen stellen ein inzwischen bekanntes Gesprächsforum zu Fragen der Medienethik dar.

Wenn Sie Kontakt zum Netzwerk Medienethik aufnehmen wollen, wenden Sie sich bitte an den Sprecher des Netzwerkes Medienethik, Prof. Dr. Rüdiger Funiok. Sprecher der DGPuK-Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik sind Prof. Dr. Christian Schicha und Prof. Dr. Barbara Thomaß.

Alexander Filipovic

Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München