Algorithmen statt Ethik? Möglichkeiten und Grenzen technologisch ausgerichteter Geschäftsmodelle – Symposium Medienethik 2019

Dieses Jahr findet das Forschungs- und Lehrsymposium “Medienethik” am 7. März 2019 von 13:00 bis 19:00 an der FH St. Pölten statt. Ziel der Veranstaltung ist die kritische Beleuchtung von gesellschaftlichen, ethischen und ökonomischen Implikationen der Technologisierung von medienwirtschaftlicher Wertschöpfung für Medienmanagement, Journalismus und Medienpolitik.

Fragen nach der Verantwortung bei auf Daten und Software basierenden Geschäftsmodelle, nach der Souveränität des Einzelnen und nach Einschränkungen der Technik aus ethischen Gründen werden kritisch diskutiert.

Die Veranstaltung ist eine Kooperation des Departments Medien & Wirtschaft an der FH St. Pölten und des IMEC (Interdisciplinary Media Ethics Centre). Das Interdisciplinary Media Ethics Center Vienna (IMEC) ist eine Mitgliedsorganisation des Netzwerks Medienethik.

Weitere Informationen finde Sie hier.

Call for Papers: Gemeinwohl und Partikularinteressen in der strategischen Kommunikation

Für die 26. Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Public Relations und Organisationskommunikation können ab jetzt theoretische und empirische Beiträge bis zum 26. April eingereicht werden. Die Tagung wird stattfinden am 31. Oktober bis 2. November 2019 in Münster. Die Konferenz befasst sich mit Fragen nach der Vereinbarung von Partikular- und Gemeinwohlinteressen bei strategischer Kommunikation einerseits und den Wertkonflikten bei strategischer Kommunikation andererseits.

Zu ersterem Themenkomplex stellen die Veranstalter vor allem heraus, dass die Thematisierung von Gerechtigkeit und Gemeinwohl in der PR-Forschung bislang nur eine marginale Rolle zukam; und das, obwohl die strategischer Kommunikation eine wichtige Vermittlerrolle einnimmt und zugleich Fragen der Verteilungs- und Beteiligungsgerechtigkeit und des Gemeinwohls bei der Teilhabe an öffentlichen Diskursen und insbesondere in Konfliktkonstellationen hohe Relevanz für die strategische Kommunikation hat. Gibt es Aspekte des Gemeinwohls, zu denen strategische Kommunikation etwas beitragen kann? Welche Akteure sollen adressiert werden?

Der zweite Themenkomplex widmet sich den vielfältigen Wertkonflikten, die sich zwischen Gemeinwohl und Partikularinteressen entspinnen können. Ziel ist es hierbei, Wertkonflikte dieser Art zu identifizieren und hinsichtlich Ursachen, Formen und Konsequenzen zu untersuchen. Manipulation und Täuschung vertiefen dabei die Problematik. Inwiefern können Ethik-Kodizes eine Unterstützung zur Lösung von Wertkonflikten bieten? Welche Rolle spielen die Professionalisierung der Kommunikationsbranche sowie Maßnahmen der Aus- und Weiterbildung?

Weitere Informationen und Details finden Sie hier.