Tagungsbericht: Mediale Streitkultur verbessern

Am 18.-19. Februar 2021 fand zum Thema “Streitkulturen” die Jahrestagung der DGPuK-Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik in Kooperation mit dem Netzwerk Medienethik und der Akademie für politische Bildung, Tutzing statt. Bärbel Röben hat auf Menschen – Machen – Medien einen Tagungsbericht veröffentlicht. Hier der Teaser:

„Deutschland spricht“ heißt die Plattform von Zeit online, die politisch konträr denkende Menschen zum Zwiegespräch zusammenbringt. „Ich hätte nie gedacht, dass ich mich ganz bezaubernd mit einem Ex-Neonazi unterhalten kann“, so Chefredakteur Jochen Wegner auf der virtuellen Erlanger Medienethiktagung der DGPuK zum Thema „Streitkulturen“. Die engagierten Diskussionen kreisten um die Rolle von Streit in der Demokratie und wie Medien mit Polarisierungen in aktuellen Diskursen umgehen können.

Den ganzen Tagungsbericht lesen Sie hier.

 

Claudia Paganini neue Medienethikerin an der HfPh München

Claudia Paganini übernimmt ab Anfang April 2021 die Vertretung des Lehrstuhls Medienethik an der Hochschule für Philosophie in München.

Die gebürtige Tirolerin hat Philosophie und Theologie an den Universitäten Wien und Innsbruck studiert und 2005 mit einer kulturphilosophischen Arbeit promoviert. Nach einigen Jahren der Tätigkeit im Journalismus und in der Öffentlichkeitsarbeit kehrte sie 2010 an die Universität Innsbruck zurück, um sich in ihrer 2018 mit dem Pater Johannes Schasching SJ-Preis ausgezeichneten Habilitationsschrift der Medienethik zu widmen (siehe hier). Neben diesem stärker normativ bzw. methodisch ausgerichteten Werk befasst sich Paganini besonders mit der Rezeption medialer Umbrüche, der Populärkultur, Computerspielen und den ethischen Herausforderungen der Mensch-Maschine-Interaktion.

Medienethik an der Hochschule für Philosophie in München

Die Medienethik als philosophische Disziplin hat an der Hochschule für Philosophie in München eine jahrzehntelange Tradition. Prof. Dr. Rüdiger Funiok SJ, emeritiert 2010, etablierte das Fach ab den 1980er Jahren an der Jesuitenhochschule. 1997 begründete er als Koordinator das Netzwerk Medienethik. 2013 konnte ein Stiftungslehrstuhl für Medienethik an der Hochschule eingerichtet werden, den Prof. Dr. Alexander Filipović übernahm. Er führte das Netzwerk Medienethik weiter als Koordinator in bewährter Zusammenarbeit mit der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik (zum Selbstverständnis des Netzwerks Medienethik hier).

Weiterführung des Netzwerks Medienethik

Als neue Medienethikerin an der Hochschule für Philosophie übernimmt nun Claudia Paganini die Koordinatorinnen-Rolle des Netzwerks Medienethik, und wird dabei weiter unterstützt von Rüdiger Funiok. Hilfestellung für den Übergang leistet weiterhin auch Alexander Filipović, der seit Februar 2021 die Professur für Sozialethik an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Wien übernommen hat.