Surveillance Studies Preis 2015

Surveillance Studies Preis 2015 (Illustration)Am 30.01.2015 werden in Hamburg die diesjährigen Preise des Surveillance Studies Netzwerkes verliehen.
Ausgezeichnet werden in diesem Jahr:

Der Festvortrag wird gehalten vom Prof. Dr. Stefan Selke.

Weitere Informationen finden Sie auf der Webseite des Surveillance Studies-Forschungsnetzwerks.

Charlie und das Licht der Satire

hebdo„Nicht der Humor ist es, der sich vor der Religion, sondern die Religion ist es, die sich vor dem Humor zu rechtfertigen hat.“ So fasst Ernst Cassirer die Thesen des Earls of Shaftesbury zusammen, eines englischen Philosophen des frühen 18. Jahrhunderts. Der Earl war Anglikaner, und im damaligen England gab es viele andere christliche Strömungen, etwa die Puritaner und die Quäker. Letztere hießen auch Shaker, weil sie angeblich Visionen empfingen und sich dabei schüttelten. Dazu kamen vertriebene französische Hugenotten, die permanent vor dem drohenden Weltuntergang warnten. Dem Earl ging das ziemlich gegen den aufgeklärten Strich. Doch er wusste: Ein staatliches Verbot würde sie nur in ihrem Märtyrertum und ihrer Überzeugung bestätigen. Stattdessen führte er den test of ridicule ein. Man sollte sie einem Test der Lächerlichkeit unterziehen. Aber nicht aus genereller Ablehnung ihres Glaubens, nicht, um sich aus Prinzip über alles und jedes lustig zu machen. Nein, was sinnvoll und gut an ihrer Lehre sei, das würde den Test bestehen, alles andere könne getrost der Lächerlichkeit preisgegeben werden. „Die Wahrheit kann jedes Licht vertragen“, schreibt der gute Mann. Auch wenn das Licht bisweilen grell und bunt ist, warum sollten es die Religionen fürchten? Weiterlesen