Digitalisierung der Gesellschaft – Tagungshinweis

Die Akademie für politische Bildung lädt vom 17.-19. November 2017 zu der Tagung „Digitalisierung der Gesellschaft“ nach Tutzing an den Starnberger See ein.
Kaum eine technische Revolution hat die mannigfaltigen Lebensbereiche des Menschen so tiefgreifend verändert wie die digitale Revolution des Internets. Dabei birgt sie sowohl Potential als auch Herausforderungen in sich. Dem Wert gleicher Partizipation durch das Internet stehen Trends wie die Herausbildung von Echokammern oder geschlossenen Mini Publics gegenüber.

Ziel der Tagung ist es, die Wirkung der Digitalisierung auf die unterschiedlichen Lebensbereiche einer vernetzten Gesellschaft darzustellen. So werden Experten die Digitalisierung aus sozialwissenschaftlicher, juristischer, ökonomischer und neurobiologischer Perspektive beleuchten. 

Nähere Informationen zum Programm der Tagung finden sie hier. Eine Anmeldung kann bis zum 13. November 2017 online über die Website der Akademie oder über das Anmeldeformular erfolgen.

Das NETTZ: die Vernetzungsstelle gegen Hate Speech – Neugründung und Netzwerktreffen

Am 17.10.2017 ist die neue Vernetzungsstelle gegen Hate Speech „Das NETTZ“ mit dem Launch der Webseite www.das-nettz.de online gegangen. Gegründet wurde das Netzwerk auf eine Initiative des betterplace lab hin, in Kooperation mit der Robert Bosch Stiftung und dem Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ) im Rahmen des Bundesprogramms „Demokratie leben!”. Das zemd::dg – Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (München/Eichstätt) ist Kooperationspartner im Projekt.

Im Zuge der zunehmenden Verrohung der öffentlichen Debatte durch Online-Phänomene wie „Hate Speech“ und „Shitstorms“ kommt es immer mehr zu diskriminierenden und volksverhetzenden Aussagen im Netz. Dem will das neugegründete Netzwerk entgegentreten, indem es zivilgesellschaftliche Akteure unterstützt, die sich für eine positive Debattenkultur im Internet einsetzen.

Das Netzwerk unterstützt im Rahmen des Förderwettbewerbs innovative Projekte und Ideen zum Thema Zivilcourage im Netz. Für die erste Förderrunde können sich Interessierte bis zum 17.11.2017 hier bewerben. Eine Gelegenheit, sich weiter über das Netzwerk und seine Projekte zu informieren, bietet sich an den Netzwerktreffen, zu denen „Das NETTZ“ am 30.11. und 1.12.2017 einlädt.

Um aktiv für Wissen und Transparenz im Internet einzutreten, wird das Netzwerk künftig in Kooperation mit dem Münchener Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zem::dg) über aktuelle Publikationen und Entwicklungen aus der Forschung berichten. Das zem::dg, eine Kooperation zwischen der KU Eichstätt (Klaus-Dieter Altmeppen) und der Hochschule für Philosophie in München (Alexander Filipovic), fungiert im Projekt als wissenschaftlicher Berater.