Schriftenreihe „Kommunikations- und Medienethik“

Bisher erschienene Bände / Bände in Vorbereitung

  • medien_ethik_geschlecht_grKannengießer, Sigrid; Krainer, Larissa; Riesmeyer, Claudia; Stapf, Ingrid (Hg.) (2016): Eine Frage der Ethik? Eine Ethik des Fragens. Interdisziplinäre Untersuchungen zu Medien, Ethik und Geschlecht. Weinheim, Bergstr: Beltz Juventa (Kommunikations- und Medienethik). – (weitere Informationen)
  • Prinzing, Marlis; Rath, Matthias; Schicha, Christian; Stapf, Ingrid (Hg.) (2015): Neuvermessung der Medienethik. Bilanz, Themen und Herausforderungen seit 2000. Beltz Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 3). – (weitere Informationen)
    Rezensionen:

  • Emmer, Martin; Filipović, Alexander; Schmidt, Jan-Hinrik; Stapf, Ingrid (Hg.) (2013): Echtheit, Wahrheit, Ehrlichkeit. Authentizität in der Online-Kommunikation. Beltz Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 2). – (weitere Informationen)
  • Filipović, Alexander; Jäckel, Michael; Schicha, Christian (Hg.) (2012): Medien- und Zivilgesellschaft. Weinheim: Beltz Juventa (Kommunikations- und Medienethik, 1). – (weitere Informationen)
    Rezensionen:

Publikationsort des medienethischen Diskurses

Mit dieser Reihe beabsichtigen die Herausgeber dem erstarkenden medienethischen Diskurs einen adäquaten Publikationsort zu geben. Das vielfältige, in vielen Disziplinen beheimatete und hochgradig relevante medienethische Wissen soll damit der interessierten Öffentlichkeit und der Wissenschaft zur Verfügung gestellt werden.

[Die Informationen auf dieser Seite können Sie auch als *.pdf herunterladen.]

Ziele der Schriftenreihe

Thematisch wird der breite Raum der Medien- und Kommunikationsethik abgedeckt. Die Reihe verfolgt das Ziel, den medienethischen Diskurs im deutschsprachigen Raum zu befördern. Perspektivisch soll auch die internationale Medienethik gefördert werden (Ländervergleiche, Artikel in anderen Sprachen).

Was wird publiziert?

Die Reihe dient in erster Linie der Dokumentation der Jahrestagungen der DGPuK-Fachgruppe „Kommunikations- und Medienethik”, die jährlich gemeinsam mit dem „Netzwerk Medienethik” durchgeführt werden.

Die Serie steht auch medien- und kommunikationsethischen (Qualifikations-)Arbeiten aus den Bereichen Kommunikations- und Medienwissenschaften, Soziologie, Philosophie, Theologie und anderen einschlägigen Fächern sowie Sammelbänden von anderen Herausgebern offen.

Auch die Publikation von anderen medienethischen Tagungen ist möglich ebenso wie medienethische Reader etc. Es ist geplant, auch Vereinen mit medienethischer Akzentuierung, z.B. dem Verein zur Förderung der publizistischen Selbstkontrolle, die Möglichkeit zu geben, die Ergebnisse ihrer Arbeit in der Schriftenreihe zu veröffentlichen. Zudem sind auch Kooperationen mit Medienselbstkontrollinstanzen wie dem Presserat oder dem Werberat denkbar.

Wenn Sie Ihr Werk in der Reihe publizieren möchten, sprechen Sie uns gerne an (Kontakt unten).

Die Beteiligung der Fachgruppe und des Netzwerkes Medienethik

Die Gestaltung und Entwicklung der Schriftenreihe werden von der Reihen-Herausgeberin/den Reihen-Herausgebern in Abstimmung mit der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik der Deutschen Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) vorgenommen. Dafür wurde ein Editorial-Board aus Mitgliedern der Fachgruppe und des Netzwerkes Medienethik eingerichtet (derzeit: Prof. Dr. Matthias Rath, Prof. Dr. Bernhard Debatin, Prof. Dr. Rüdiger Funiok sowie Prof. Dr. Marlis Prinzing).

Qualitätssicherung

Die Qualität der Reihe wird über eine strenge Qualitätssicherung sicher gestellt. Der Verlag unterhält ein Lektorat, das die Manuskripte aufmerksam betreut. Ein einheitliches Cover soll das wieder erkennbare Profil der Reihe stärken. Im Weiteren sind die Autoren und Herausgeber eines Bandes für die Qualität verantwortlich. Folgende Regeln und Kriterien sollen zu Anwendung kommen:

a)   Bei Tagungsdokumentationen

  • Es sollen möglichst keine kompletten Tagungen dokumentiert werden, sondern nur eine Auswahl der besten Beiträge, insoweit sie jeweils im Rahmen einer klaren inhaltlichen Ausrichtung des Sammelbandes eine Funktion haben. Dies ist den Tagungsreferentinnen und -referenten vor Beginn der Tagung mitzuteilen.
  • Die dokumentierten Tagungen sollten möglichst durch einen Call for Papers und ein Peer-Review-Verfahren zu Stande gekommen sein.
  • Bei Sammelbänden sollen möglichst diejenigen als Herausgeber fungieren, die eine Tagung vorbereitet haben.

b)   Bei Monographien

  • Im Fall von Qualifikationsarbeiten: In die Reihe aufgenommen werden nur gute (Note 2,3) oder besser benotete Dissertationen oder Habilitationen, im Ausnahmefall auch Masterarbeiten.
  • Bei sonstigen Monographien von Mitgliedern der Fachgruppe ist keine externe Qualitätssicherung nötig, es sei denn, die Reihenherausgeber fragen eine solche an.
  • Bei sonstigen Monographien von Nicht-Mitgliedern der Fachgruppe ist eine Empfehlung mit Kurzgutachten von mindestens einem Mitglied der Fachgruppe notwendig.

Herausgeber und Herausgeberin (Kontakt)

Prof. Dr. Alexander Filipović
Lehrstuhl für Medienethik
Hochschule für Philosophie
Kaulbachstr. 31a
80539 München
Fon: ++49 (0)89 2386-2143
alexander.filipovic@hfph.de
Website: www.alexander-filipovic.de

Prof. Dr. Christian Schicha
Fachbereich Medienmanagement
Mediadesign Hochschule
Werdener Str. 4
40227 Düsseldorf
Fon: ++49 (0)211/179 393-15
c.schicha@mediadesign- fh.de
Website: www.schicha.net

Dr. Ingrid Stapf
Professur für christliche Publizistik
Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg
Kochstr. 6
91054 Erlangen
Fon: ++49 (0) 171 2619536
ingridstapf@web.de