Einladung zu einem medienethischen Nachwuchstreffen

Besonders in der jüngeren Generation der Kommunikations- und Medienwissenschaften bzw. Journalistik, aber auch in den Fächern der Theologie, Philosophie und Informatik, wächst das Interesse an medien- und kommunikationsethischen Fragen, z. B. für Netzethik, Web 2.0-Ethik oder Privacy-Fragen. Der Grundgedanke des Netzwerkes Medienethik, medienethisch interessierte Menschen zu vernetzen, bezieht sich seit Jahren immer auch auf den Nachwuchs.

Bei der kommenden Jahrestagung des Netzwerkes Medienethik wird auf Initiative der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik der DGPuK die Gründung einer medienethischen Nachwuchsgruppe ins Auge gefasst, die organisatorisch eng an die Fachgruppe gebunden sein und ihren Platz im Netzwerk Medienethik haben soll.

Daher herzliche Einladung an den medienethischen Nachwuchs zu dieser ersten Veranstaltung (im Rahmen der Jahrestagung)!

Termin: Donnerstag, 16. Februar 2012, 10.00–12.00 Uhr

Ort: Aula der Hochschule für Philosophie, Kaulbachstr. 31, 80539 München (U-Bahn „Universität“), (Seminarraum 2)

Was: „Diskussion und mögliche Gründung einer Nachwuchsgruppe der Fachgruppe Kommunikations- und Medienethik innerhalb des Netzwerkes Medienethik“ (als Prä-Konferenz zur Jahrestagung)

Zielgruppe: Alle (!), die an einer wissenschaftlichen Qualifikationsarbeit im weiten Bereich der Medienethik arbeiten bzw. eine solche planen. Qualifikationsarbeiten in diesem Sinnen sind vor allem Masterarbeiten, Promotionen und Habilitationen (und Äquivalente). Aber auch fortgeschrittene Studierende, die sich im medienethischen Bereich orientieren wollen, sind eingeladen (z.B. während einer medienethischen Bachelorarbeit).  Es gibt keine fächerspezifischen Begrenzungen oder Teilnahmekreise, nur den gemeinsamen thematischen Fokus „Kommunikations- und Medienethik“ (und Unterbereiche, z.B. Internetethik, Journalismusethik, PR-Ethik, Bild-Ethik usw.). In Frage kommen also junge Menschen aus Kommunikationswissenschaften, Journalistik, Medienwissenschaften, Philosophie, Soziologie, Theologie, Informatik…

„Etablierte“ (die sich nicht mehr zum „Nachwuchs“ zählen) können und sollen gerne zur ersten Sitzung hinzukommen. Die Gruppe entscheidet dann selbst, wie die zukünftigen Treffen in dieser Hinsicht aussehen sollen. Unter „Etablierte“ verstehen wir vor allem Professorinnen und Professoren, die im Bereich Medienethik arbeiten, aber auch Wissenschaftler, die z.B. eine medienethische Dissertation geschrieben haben und jetzt im wissenschaftlichen „Medienbereich“ arbeiten.

Anmeldung: Bitte melden Sie sich für eine Teilnahme einfach regulär zur Jahrestagung an (Programm und Anmeldeformular). Auf dem Anmeldeformular können Sie auch angeben, dass Sie nur an der Prä-Konferenz teilnehmen wollen. Studierende sind vom Tagungsbeitrag befreit.

Get-Together am Vorabend: Ein geselliges Treffen am Vorabend ist in Planung. Zeit und Ort werden hier bekannt gegeben. In den Kommentaren oder via twitter (@medienethik, #nme12) könnt ihr gerne Euer Interesse signalisieren.

Programm (Vorschlag):

  1. Einführung in die Idee (Sprecher/-in der FG KME)
  2. Information über die Nachwuchsarbeit der DGPuK durch die Nachwuchssprecherin der DGPuK
  3. Ausführliche Vorstellungsrunde (mit kurzem Einblick zum momentan bearbeiteten Projekt)
  4. Austausch über Sinn und Zweck und Gestalt einer Nachwuchsgruppe
  5. [Verständigung über die Aufgaben eines zu wählenden Sprechers / einer zu wählenden Sprecherin und über Dinge, die die Nachwuchsgruppe kurz- und mittelfristig angehen sollte (Formulierung eines Selbstverständnisses, Namens-Liste mit der Angabe der Projekte etc.).]
  6. [Wahl eines Sprechers / einer Sprecherin (und eines Vertreters / einer Vertreterin) der Nachwuchsgruppe der FG Kommunikations- und Medienethik der DGPuK]

Alexander Filipovic

Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München

One Comment:

  1. Get Together am Vorabend, Mi 15.2. ab 20 Uhr für alle, die schon am Mittwoch Abend anreisen und Lust auf ein Kennenlernen haben. Wo? Im Atzinger (Schellingstr 9). Wer kommt? EMail an mail@alexander-filipovic oder Tweet an @Medienethik.

Kommentar verfassen