Günter Bentele: Lügen, Fakes und Bullshit?

Abstract

Lügen, Fakes und Bullshit? Reflexionen zum Realitätsbezug in den Codizes von Kommunikationsberufen und zu deren organisatorischen und sozialen Funktionen

In den meisten Ethik- bzw. Berufs-Codizes, die Kommunikationsberufe und deren Berufsverbände nicht nur in Deutschland, sondern durchaus im globalen Maßstab hervorgebracht haben, ist der Realitätsbezug von Aktivitäten öffentlicher Kommunikation normativ geregelt. Angefangen vom Wahrheitsgebot des Deutschen Pressekodex (Ziffer 1) oder der journalistischen Objektivitätsnorm über die Wahrheitsnormen der meisten internationalen und nationalen PR-Codizes bis zum Irreführungsverbot der Werbung (UWG) wird öffentliches Lügen, werden Täuschungen und Irreführungen in der öffentlichen Kommunikation normativ ausgeschlossen. Normverstöße werden von den entsprechenden Selbstkontrollräten z.B. durch Rügen sanktioniert.

Der Beitrag setzt sich a) mit dem Realitätsbezug (Wahrheitsnorm, Objektivitätsnorm, Täuschungsverbote) auseinander, die in diversen Kommunikationskodizes niedergelegt sind, b) versucht er diesen Realitätsbezug erkenntnistheoretisch zu fundieren (rekonstruktiver Ansatz), befasst sich c) argumentativ an einem Beispiel konkret mit dem Lügenproblem und mit der Behandlung von Wahrheit bzw. Lügen in Codizes. Es werden d) die organisatorischen, berufsfeldbezogenen und sozialen Funktionen von Kommunikationsethiken herausgearbeitet. Transparenz wird als wichtige Kategorie (und Strategie) herausgestellt, die dazu dient, Vertrauens- und Glaubwürdigkeitsverlusten entgegenzuarbeiten.

Kurzbiographie

Bentele, Günter, Dr. phil., geb. 1948, Lehrstuhl Öffentlichkeitsarbeit/PR an der Universität Leipzig seit 1994. Promotion 1982, Habilitation 1989 an der FU Berlin. 1989-1994 Professor für Kommunikationswissenschaft/Journalistik an der Otto-Friedrich-Universität Bamberg. 1995 bis 1998 Erster Vorsitzender der Deutschen Gesellschaft für Publizistik- und Kommunikations-wissenchaft (DGPuK). 1998 Visiting Research Professor an der Ohio University Athens/Ohio und State University, San Diego (USA), Gastprofessuren an den Universitäten Zürich, Lugano, Klagenfurt, Jyväskylä (Finnland), Sofia (Bulgarien) und Riga (Lettland). Autor und Herausgeber von über 40 Büchern, darunter einige Standardwerke, Autor von über 180 Aufsätzen und Artikeln. 2004 Deutscher PR-Preis „PR-Kopf des Jahres“. 2007 „Professor des Jahres“. Eine der letzten Buchpublikationen: Horst Avenarius/Günter Bentele (Hrsg.)(2009): Selbstkontrolle im Berufsfeld Public Relations. Reflexionen und Dokumentation. Wiesbaden: VS.

Zurück zur Tagungswebsite “Ethik der Kommunikationsberufe” (2010).

Kommentar verfassen