Franzisca Weder + Matthias Karmasin: Potentiale und Grenzen institutionalisierter Verantwortung

Abstract

Potentiale und Grenzen institutionalisierter Verantwortung

Österreich ist zu Beginn des Jahres 2010 nach wie vor ein gutes Beispiel, um das Miteinander der Kommunikationsberufe auf verhältnismäßig kleinem Raum zu beobachten, Netzwerkdynamiken von ‚networking‘ zu unterscheiden, Zuschreibungen von Verantwortung zu differenzieren und zu einer kritischen Diskussion über die Notwendigkeit eines Ethik-Rates als medienethischer Institution anzuregen. Dieses wird wie folgt umgesetzt:

  1. Skizze der österreichischen Situtation institutionalisierter Kommunikations- und Medienethik
  2. Theoretische Diskussion der Potentiale und Grenzen institutionalisierter Verantwortung
  3. Ausblick: Nachhaltigkeit als Dimension von Verantwortung

Ausgehend von den bestehenden medienethischen Gedanken zur mehrdimensionalen Verantwortung in Kommunikationsprozessen als

  1. Verantwortungswahrnehmung als (Kommunikations-)Akt und
  2. das Bewusstsein um die und die Reflexion der Verantwortung

ist insbesondere bei der Diskussion um die Zuschreibung und Institutionalisierung dieser Verantwortung der Aspekt der Nachhaltigkeit ein notwendiger Diskussionspunkt.

Kurzbiographien

Franzisca Weder, Ass.-Prof. Dipl.-Journ. Dr., geb. 1977, studierte Journalistik, Politik und Geschichte an der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt. Seit 2005 wissenschaftliche Assistentin, seit 2008 Assistenz-Professorin am Institut für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Alpen Adria Universität Klagenfurt, Arbeitsbereich Kommunikationswissenschaft, Organisationskommunikation und Medienmanagement. Seit 2006 Lektorentätigkeit an der FH Wien, Studiengang Kommunikationswirtschaft, Leitlektorin Bereich Sozial- und Gesundheitskommunikationsmanagement. Guest Professor an der University of Alabama (2008). Aktuelle Publikation: Organisationskommunikation und PR (2009, facultas UTB).

Matthias Karmasin, Prof. DDr., studierte Publizistik und Kommunikationswissenschaft, Politikwissenschaft, Philosophie und Betriebswirtschaftslehre; seit 2000 Professor für Medien- und Kommunikationswissenschaft an der Universität Klagenfurt,  er ist Mitglied und stv. Obmann der Kommission für vergleichende Medien- und Kommunikationsforschung der Österreichischen Akademie der Wissenschaften; Arbeitsschwerpunkte u.a.: Medienökonomie, Medienmanagement, Organisationskommunikation, Medienethik, Kulturtheorie und Kulturwissenschaft, Ethik und Sozialwissenschaften. Publikationen: „Organisationskommunikation und CSR: Neue Herausforderungen an Kommunikationsmanagement und PR“ (mit Franzisca Weder 2008), „Krieg und Medienkultur“ (hg. mit Werner Faulstich 2008), „Medienselbstregulierung zwischen Ökonomie und Ethik. Erfolgsfaktoren für ein österreichisches Modell“ (hg. mit Franzisca Gottwald, Andy Kaltenbrunner 2006).

Zurück zur Tagungswebsite “Ethik der Kommunikationsberufe” (2010).

Kommentar verfassen