Saskia Valeska Bruckner / Jan Lublinski: Chancen und Grenzen der Vermittlung medienethischer Normen in der internationalen Journalistenausbildung

Abstract

Chancen und Grenzen der Vermittlung medienethischer Normen in der internationalen Journalistenausbildung.

Welche Fernsehbilder von Gewalttaten und Kriegsgeschehen sollen von einem internationalen Nachrichtensender veröffentlicht werden? Wie können Journalisten in Krisenfällen verantwortungsvoll mit „konfliktsensitivem“ Material umgehen? Moralische Entscheidungsdilemmata sind Teil des Berufsalltags von Journalisten in der internationalen Berichterstattung.

Aus professionsethischer Sicht erscheinen westlich orientierte Normen wie Verantwortung, Wahrheit und Objektivität erstrebenswert. Doch wie lassen sich diese in konkreten Entscheidungssituationen von einzelnen Journalisten und im Diskurs mit anderen anwenden? Gelten diese in unterschiedlichen Wertesystemen und journalistischen Kulturen gleichermaßen? Und wie können Nachwuchsjournalisten für moralische Entscheidungsfragen solcher Art sensibilisiert werden?

Die Chancen und Grenzen der Vermittlung professionsethischer Normen in einer interkulturell ausgerichteten Medienausbildung sollen im Vortrag diskutiert werden. Am Beispiel des Masterprogramms der Deutschen Welle-Akademie wird dargestellt, wie ethische Fragestellungen in die Ausbildung einbezogen werden. Vorgestellt wird eine explorative Erhebung aus dem Seminarkontext mit Mediennachwuchs aus 13 Nationen. In dieser wurde journalistisches Selektionshandeln mit Filmmaterial anhand von ethisch fragwürdigen Szenen über Gewalttaten und Kriege simuliert und kritisch diskutiert.

Kurzbiographie

Saskia-Valeska Bruckner, Dr. phil., studierte Medien- und Kommunikationswissenschaften, Publizistik und Politikwissenschaft. Sie hat Forschungsaufenthalte an der UC Santa Barbara, Barcelona und Südafrika verbracht. Seit 2009 ist sie als Dozentin im Masterstudiengang „International Media Studies“ für die DW-Akademie tätig und bildet dort Mediennachwuchskräfte aus unterschiedlichen Weltregionen aus. Nach ihrem Volontariat u.a. an der Akademie für Publizistik arbeitete Bruckner mehrere Jahre als Redakteurin und Pressesprecherin und war für internationale Medienprojekte zuständig. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Medien, Politik und Gesellschaft, Medienausbildung und Medienethik.

Jan Lublinski, Dr. phil., hat Physik und Journalistik studiert und beim Sender Freies Berlin volontiert. Er arbeitet als freier Journalist, Trainer sowie als wissenschaftlicher Berater in der Medien-Entwicklungszusammenarbeit. Im Projektteam von „SjCOOP“, einem Mentoring-Programm für Wissenschaftsjournalisten in Afrika ist er für Monitoring und Evaluation zuständig. Für die Deutsche Welle Akademie und den WDR trainiert er regelmäßig Journalisten. Im Masterstudiengang „International Media Studies“ verantwortet er die Lehrveranstaltung „Medienethik”. Seine Forschungsinteressen sind Redaktionsforschung, Wissenschaftsjournalismus und die internationale Ausbildung von Journalisten.

Zurück zur Tagungswebsite “Ethik der Kommunikationsberufe” (2010).

Kommentar verfassen