Neuerscheinung: Ethik-Briefing – Leitfaden für eine verantwortungsvolle Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen

Selbstbestimmung, Gerechtigkeit sowie Schutz der Privatheit und der Persönlichkeit – diese ethischen Werte sind bei der Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen zentral. Denn sie ermöglichen vertrauenswürdige Produkte und Dienstleistungen, was als Voraussetzung für die Akzeptanz von Künstlicher Intelligenz gilt. Anhand dieser zentralen Werte haben Mitglieder der Arbeitsgruppe IT-Sicherheit, Privacy, Recht und Ethik der Plattform Lernende Systeme konkrete Kriterien für eine verantwortungsvolle Entwicklung und Anwendung von KI-Systemen definiert. Die in einem Leitfaden zusammengefassten Kriterien dienen als Orientierung für Entwickelnde, Anbietende, Nutzende und Betroffene von KI-Systemen. Zudem stellt das aktuelle Whitepaper Best Practice-Beispiele für verantwortungsvolle Technologieentwicklungs- und Anwendungsprozesse in ausgewählten Unternehmen vor.…

Weiterlesen

Workshop (virtuell und in Tübingen) am 28.10.2020 zu Deepfakes und autonomem Fahren

Das Forschungsprojekt TANGO (“Technik-Innovation: sozialwissenschaftliche und ethische Analysen zu Governance”) am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen untersucht, wie Steuerung und Regulierung ausgestaltet werden können, um eine ethisch und gesellschaftlich wünschenswerte Technologieforschung und Innovation zu befördern. Im Fokus stehen dabei das autonome Fahren sowie Deepfakes, also mit Hilfe von künstlicher Intelligenz manipulierte oder synthetisch erzeugte Bilder, Videos und Audiodateien.   Im Zuge unserer Forschung haben wir uns mit den ethischen und gesellschaftlichen Auswirkungen dieser Technologien beschäftigt und zahlreiche verschiedene Governancemechanismen untersucht, um ihre Entwicklung, Verbreitung, Verwendung und Auswirkungen zu steuern und zu regulieren.   Am 28. Oktober 2020 von 9:00-14:30 Uhr möchten wir diese Ergebnisse mit interessierten…

Weiterlesen

Ausschreibung – Wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstelle im Themenfeld Ethik und Digitalisierung

Wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstelle im Themenfeld Ethik und Digitalisierung Entgeltgruppe TV-L E 13 (75-100%), befristet auf 3 Jahre Am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen (Forschungsschwerpunkt Medienethik und Informationstechnik) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstelle (w/m/d) im Bereich der interdisziplinären Digitalisierungsforschung zu besetzen. Gefragt sind insbesondere Qualifikationen im Bereich Ethik der Künstlichen Intelligenz, Big Data und Gesellschaft, vertrauenswürdige KI, Regulierung, Trainingsdatenqualität, Algorithmische Entscheidungsfindung (ADM) und Falschnachrichten. Teilzeitregelungen sind möglich. Von den Bewerber*innen werden folgende Qualifikationen erwartet: Ein abgeschlossenes Masterstudium der Philosophie, der Kommunikations- und Medienwissenschaft oder einem anderen sozial- oder geisteswissenschaftlichen Fach Kenntnisse informations- und medienethischer…

Weiterlesen

Das Recht von Kindern auf einen geschützten Privatbereich muss besser durchgesetzt werden

Das „Forum Privatheit“ gibt Empfehlungen, wie dies gelingen kann. Auch die Datenschutz-Grundverordnung, die am 25. Mai seit zwei Jahren gilt, sollte dringend einen systematischen Datenschutz für Kinder aufnehmen. Von Kameras im Teddybär über Lernsoftware bis hin zu Sprachassistenten wie Alexa – Kinder und Jugendliche wachsen heute mit einer Vielzahl elektronischer Medien auf, die sie überwachen. Zudem machen Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren derzeit rund ein Drittel der Internetznutzenden weltweit aus. Damit wächst der gesellschaftliche Handlungsbedarf, Kinder und Jugendliche vor den Risiken dieser Technologien zu schützen. Das neue White Paper des Forschungsverbunds „Forum Privatheit“ gibt Antworten auf Fragen zu Privatheit…

Weiterlesen

Zertifizierung von Künstlicher Intelligenz

Die Zertifizierung von Lernenden Systemen und Künstlicher Intelligenz gilt als eine Schlüsselvoraussetzung, um den Einsatz von KI-Systemen in verschiedenen Wirtschafts- und Lebensbereichen voranzutreiben. So kann Zertifizierung für eine Vielzahl von KI-Systemen in deutschen Wirtschaftsunternehmen, aber auch in sensiblen Bereichen, wie etwa der Gesundheitsversorgung, dazu beitragen, dass ihr gesellschaftliches Nutzenpotential sicher und gemeinwohlorientiert ausgeschöpft werden kann. Damit dies gelingt, muss eine Form von Zertifizierung gefunden werden, die Überregulierung vermeidet, Innovation ermöglicht und bestenfalls selbst zum Auslöser neuer Entwicklungen für einen europäischen Weg in der KI-Anwendung wird. Welche Potentiale und Herausforderungen die Zertifizierung von KI-Systemen birgt, erläutern wir im aktuellen Impulspapier „Zertifizierung…

Weiterlesen

From principles to practice: Wie wir KI-Ethik messbar machen können

Die AI Ethics Impact Group hat eine Studie zur ethischen Gestaltung von Anwendungen der Künstlichen Intelligenz (KI) veröffentlicht. Kern des Papiers ist die Vorstellung eines Labels zur Kennzeichnung der ethischen Bewertung von KI. Mit dem zunehmenden Einsatz algorithmischer Systeme in allen Lebensbereichen hat auch die Diskussion über die gesellschaftlichen Auswirkungen der Technologie und die Entwicklung eines „Europäische Wegs zur Künstlichen Intelligenz“ an Fahrt aufgenommen. Menschengerechte und vertrauenswürdige KI sind die Schlagworte, zu denen politische Akteure in Deutschland und auf europäischer Ebene eine Vielzahl an ethischen Richtlinien für die Gestaltung von KI veröffentlicht haben. Obwohl Einigkeit besteht, dass KI-Systeme bestimmten Kriterien…

Weiterlesen

Projekt-/Promotionsstelle „Künstliche Intelligenz und Öffentliche Kommunikation“

Am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen (Forschungsschwerpunkt Medienethik und Informationstechnik) ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine wissenschaftliche Mitarbeiter*innenstelle (w/m/d) für ein Forschungsprojekt im Bereich der interdisziplinären Digitalisierungsforschung zu besetzen. Das Projekt beschäftigt sich zum einen mit den Auswirkungen des maschinellen Lernens auf die Gestaltung der öffentlichen Kommunikation (Algorithmische Steuerung, Roboterjournalismus, Social Bots, Deep Fakes). Zum anderen sollen Formen der Herstellung von Vertrauen in digitale Medien und der Motivation zur Teilhabe an Öffentlichkeit diskutiert werden (Medienselbstregulierung, Gütesiegel, automatisierte Prüfverfahren, Community Policing, öffentlich-rechtliches Internet, Bezahlmodelle…). Eine Promotion kann in deutscher oder englischer Sprache angefertigt werden. Von den…

Weiterlesen

Interdisziplinäre Jahrestagung des Forum Privatheit

Wir laden Sie herzlich ein zur interdisziplinären Jahrestagung des Forum Privatheit: “Aufwachsen in überwachten Umgebungen: Wie lässt sich Datenschutz in Schule und Kinderzimmer umsetzen?” DATUM: 21. und 22. November 2019 ORT: Kalkscheune, Johannisstraße 2, 10117 Berlin WEBSITE: https://www.forum-privatheit.de/jahreskonferenz/ THEMA Das BMBF-geförderte „Forum Privatheit – Selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt“ widmet seine diesjährige Jahreskonferenz dem Thema Datenschutz und Privatheit für Kinder und Jugendliche in ihren (schulischen) Alltagswelten, um der gesellschaftlichen Relevanz dieses Themas in Politik, Familie und Bildungswesen Rechnung zu tragen. Aktuell wird z.B. unter dem Schlagwort „Sharenting“ die Verantwortung der Eltern gegenüber den Privatheitsansprüchen ihrer Kinder diskutiert; die Digitalisierungsoffensive…

Weiterlesen

Call for Papers: Aufwachsen und Lernen in überwachten Umgebungen

Das Forum Privatheit – selbstbestimmtes Leben in der digitalen Welt, gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung, veranstaltet am 21./22. November 2019 in Berlin eine interdisziplinäre Konferenz zum Thema „Aufwachsen und Lernen in überwachten Umgebungen: Datenschutz für Kinder, Lernende und in Bildungseinrichtungen“. Digitale Technologien prägen zunehmend Kindheit und Jugend: von der Videoüberwachung im Säuglingsalter über den Lernroboter im Kindergarten bis hin zu durch Künstliche Intelligenz gesteuerte Lernassistenten für den individuellen Bildungserfolg. Digitale Medien werden insbesondere für Lernprozesse, die Wissensvermittlung und die Informationsbeschaffung genutzt und unter dem Schlagwort der Computer Literacy diskutiert. Die Anwendungen, die insbesondere von Kindern und Jugendlichen…

Weiterlesen

Workshop “Sisterhood on Twitter? ICT-based Collective Action and Narratives of Solidarity and Justice” am 18.02.2019 in Tübingen

“Sisterhood on Twitter? ICT-based Collective Action and Narratives of Solidarity and Justice” Der Workshop in englischer Sprache wird am 18. Februar 2019 ganztägig an der Universität Tübingen stattfinden. Wir freuen uns über 10-minütige Präsentationen; hierfür bitte ein kurzes Abstract bis zum 20. Januar 2019 an laura.schelenz@uni-tuebingen.de senden. Anmeldungen sind bis zum 10. Februar 2019 möglich. Weitere Informationen finden Sie online.

Weiterlesen

“WeNet – The Internet of Us”: Stellenangebot Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in

Das Internationale Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) der Universität Tübingen sucht für das internationale und interdisziplinäre Forschungsprojekt  “WeNet – The Internet of Us” zum nächstmöglichen Zeitpunkt eine/n wissenschaftliche/n Mitarbeiter/in (Vollzeit). Die Stelle ist auf dreieinhalb Jahre befristet. Weitere Informationen entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung: Job advertisement IZEW Tuebingen  

Weiterlesen

Call for Abstracts: “Digitalisierung und Entwicklung im Globalen Süden. Fortschritt durch Technologie?”

(english version below)   TATuP-Thema in Heft 2/2019. Einreichung Ihres Abstracts bis 25.10.2018. Die Länder des Globalen Nordens und Südens unterscheiden sich in Hinblick auf den Zugang zu und die Nutzung von Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT) wie Computern, Mobiltelefonen und dem Internet – sie werden von einem Digital Divide getrennt. Vielen Konzepten und Annahmen zufolge, sollen IKT die wirtschaftliche Produktivität und den Wohlstand steigern und eine demokratisierende Wirkung haben. Demzufolge wirkt sich die Überwindung des Digital Divide positiv auf die Menschen in den Regionen der Welt aus, die bisher wenig oder keinen Zugang zu IKT haben. Zudem unterstützt die Digitalisierung…

Weiterlesen

Konferenz: Zukunft der Datenökonomie

Das Forum Privatheit veranstaltet am 11. und 12. Oktober 2018 die interdisziplinäre Konferenz “Zukunft der Datenökonomie – Gestaltungsperspektiven zwischen Geschäftsmodell, Kollektivgut und Verbraucherschutz“. Interessierte können sich jetzt für die Tagung anmelden. Eine Tagungsgebühr wird nicht erhoben. Keynotes von: Geert Lovink / Sarah Spiekermann / Shoshana Zuboff. Panel-Vorträge von: Peter Buxmann / Mo Chen / Severin Engelmann / Manfred Faßler / Alexander Golland / Jens Grossklags / Thilo Hagendorff / Irina Heimbach / Katharina Kinder-Kurlanda / Anne Laubach / Jörn Lucke / Katja Mayer / Max Mülhäuser / Sophie Mützel / Carsten Ochs / Marlis Prinzing / Karl Riesenhuber / Peter…

Weiterlesen

Workshop zur Medienethik in Tübingen

Die Nachwuchsforschungsgruppe Medienethik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) veranstaltet in Kooperation mit der Peter Behrens School of Arts einen eintägigen Workshop mit dem Titel “Das Vermittelte und das Unvermittelte – Herausforderungen für mediale Öffentlichkeiten”. Vorträge von: Jessica Heesen, Mareike Foecking, Marc Sehr, Tobias Matzner, Thilo Hagendorff, Inga Tappe, Vera Tollmann Programminformation: Programm Workshop Medienethik Tübingen Ort: IZEW Universität Tübingen, Wilhelmstr. 19, Raum 1.01 Zeit: 27. Juni 2016,  11-18 Uhr Alle Interessierten sind herzlich eingeladen! Wir bitten um Anmeldung unter: tobias.matzner@uni-tuebingen.de

Weiterlesen

Stellenausschreibung IZEW Tübingen

Promotionsstelle im Rahmen der Nachwuchsforschungsgruppe Medienethik am Internationalen Zentrum für Ethik in den Wissenschaften (IZEW) (½ E 13 TV-L) Die Nachwuchsforschungsgruppe „Medienethik in interdisziplinärer Perspektive – Werte und sozialer Zusammenhalt in neuen öffentlichen Räumen“ untersucht die Auswirkungen neuer Formen der öffentlichen Kommunikation auf Werte und Normen. Als Thema der Promotion bieten sich Einzelfragen aus den Forschungsbereichen „Digitalisierung in Subsahara Afrika“, „Information zwischen Kommerzialisierung und Gemeingut“ oder „Mediale Funktionsaufträge in einer digitalen Gesellschaft“ an. Die Bewerbung auf die Promotionsstelle ist alternativ auch mit einer eigenen Forschungsidee zu einem weiteren informations- oder medienethischen Thema möglich. Bewerbungen mit einer Skizzierung des Forschungsvorhabens (3…

Weiterlesen