Horst Pöttker: Brauch – Sitte – Recht. Selbstkontrolle der Medien in der Zivilgesellschaft als soziale Fremdkontrolle

Abstract

Brauch – Sitte – Recht. Selbstkontrolle der Medien in der Zivilgesellschaft als soziale Fremdkontrolle

Soziale Ordnung kommt durch Mechanismen zustande, die sich nach dem Grad ihres Zwangspotentials und ihrer Institutionalisierung unterscheiden (lassen). Während die Geltung formalisierter Rechtsnormen durch das Gewaltmonopol des Staats garantiert wird, beruht die Wirksamkeit der Ordnungsgefüge Brauch und Sitte nicht zuletzt auf dem Faktor Öffentlichkeit. Auf dieser theoretischen Basis wird am Beispiel der Medienselbstkontrolle erläutert, wie Ordnungsmechanismen an der zivilgesellschaftlichen Basis funktionieren (könnten), und nach Reformbedarf bei der publizistischen Selbstregulierung gefragt.

Kurzbiographie

Dr. Horst Pöttker ist Professor für Theorie und Praxis des Journalismus an der Technischen Universität Dortmund.

 

Zurück zur Tagungswebsite “Medien- und Zivilgesellschaft” (2011).

 

Ein Kommentar:

  1. er hat sich ein bisschen geändert.

Kommentar verfassen