Afrikanische Informationsethik: Übersetzer gesucht

Vom 5.-7. Februar 2007 fand in Pretoria die erste “African Information Ethics Conference: Ethical Challenges in the Information Age” statt. Die Proceedings werden Mitte des Jahres im „International Review for Information Ethics“ (www.i-r-i-e.net) erscheinen.

Das „International Center of Information Ethics“ (ICIE, http://icie.zkm.de) beabsichtigt zudem, Ende des Jahres einen Sammelband mit ausgewählten Beiträgen, vor allem von afrikanischen Kolleginnen und
Kollegen, in deutscher Sprache zu veröffentlichen. Der Band wird im Rahmen der ICIE-Schriftenreihe im Fink-Verlag erscheinen und soll dazu beitragen, die Diskussion um eine afrikanische Perspektive auf die Herausforderungen der Informationsgesellschaft im deutschen Sprachraum bekannt zu machen.

Wir suchen Kolleginnen und Kollegen, die bereit wären, einen oder mehre Beiträge (Umfang: ca. 10-15 Seiten) aus dem Englischen oder Französischen ins Deutsche zu übersetzen. Es würde uns sehr freuen, wenn Sie es durch die Übernahme einer Übersetzung mit ermöglichen würden, die afrikanische Perspektive im deutschen Sprachraum präsent zu machen.

Die Beiträge können Ihnen Mitte des Jahres zugesandt werden; der Band soll Ende 2007 erscheinen.

Interessierte melden sich bitte bei: Michael Nagenborg
philosophie@michaelnagenborg.de

Weitere Informationen zur Konferenz finden Sie unter:

www.africainfoethics.org

Medien-Irrtümer 2006

Auf Telepolis werden „Die schönsten Medien-Enten des letzten Jahres“ beschrieben. Der Artikel bezieht sich auf das lesenswerte Weblog Regret the Error und dessen Beitrag „Crunks ’06: The Year in Media Errors and Corrections„. Auch „Bildblog“ kommentiert die Gewinnerin des Jahres, die britische „Sun“.