Medien als Thema Christlicher Sozialethik

Die christlichen Sozialethiker (genauer: die Mitglieder der Sektion “Sozialethik” der internationalen Vereinigung für Moraltheologie und Sozialethik) beschäftigen sich bei Ihrem Berliner Werkstattgespräch vom 25.-27. Februar 2008 mit der Medienethik. Die Konferenz läuft unter dem Titel „Medienrealitäten. Sozialethische Analysen“. Das Programm sieht vor:

  • „Gesellschaftsethische Rahmentheorien der Medienkommunikation“ (WALTER LESCH)
  • „Theologische Positionen zur Ethik der Medienkommunikation“ (ELMAR KOS)
  • „Die explizite Thematisierung von Religion als Novum in der populären Medienkommunikation am Beispiel von Comics“ (THOMAS HAUSMANNINGER)
  • „Unterhaltsame Medienmoral. Star Trek als Sozialethik der Zukunft?“ (MICHAEL SCHRAMM)
  • „Ausgrenzungen und Öffentlichkeiten in weltanschaulich pluralen Gesellschaften: Aspekte einer ’solidarischen Medienethik'“ (CHRISTOPH BAUMGARTNER)
  • „Politische und religiöse“ Inszenierungsformen im Propagandafilm „Triumph des Willens“ (1935) von Leni Riefenstahl: Filmanalytische Einführung und Filmrezeption (THOMAS BOHRMANN)
  • Politikverdrossenheit und Medienschelte: Welche Ethik braucht politische Kommunikation?„, Öffentliche Abendveranstaltung in Kooperation mit der Katholischen Akademie; mit PETER FREY (ZDF), OSWALD METZGER und ALEXANDER FILIPOVIĆ
  • „Sozialethische Herausforderungen des Web 2.0“ (ALEXANDER FILIPOVIĆ, JOHANNES FRÜHBAUER)

IRIE Vol. 08: Ethical Challenges of Ubiquitous Computing

So eben ist die neue Ausgabe des International Review of Information Ethics online gegangen. Die Schwerpunktausgabe zum Thema Ubiquitous Computing wurde von David J. Phillips (Toronto) und Klaus Wiegerling (Stuttgart) betreut und bietet auch explizit medienethische Beiträge.