Stellenausschreibung Medienethik (wiss. Mitarbeiter/in, 50%) am neuen zem::dg

Header_Twitter_zemdgAm Zentrum für Ethik der Medien und der digitalen Gesellschaft (zem::dg), einer Kooperation von Katholischer Universität Eichstätt-Ingolstadt und Hochschule für Philosophie München, ist ab sofort eine Stelle im Umfang von 50 % als wissenschaftliche Mitarbeiterin / wissenschaftlicher Mitarbeiter für zunächst 3 Jahre zu besetzen (Quelle).

Aufgabengebiet

Das Aufgabengebiet umfasst die verantwortliche Mitarbeit bei allen Aufgaben des zem::dg. Dazu gehören die Arbeit an Forschungsprojekten, die Koordination der Organisations- und Verwaltungsarbeiten des Zentrums (inkl. Pflege des Webangebotes des Zentrums), die Konzeption und Durchführung der PR für das zem::dg, die Beteiligung an der Lehre (vorrangig Ethik) in den Studiengängen der Journalistik in Eichstätt (KU) und der Medienethik in München (hfph) mit 2,5 Lehrveranstaltungsstunden im Semester, die Konzipierung von Tagungen und Konferenzen sowie die Pflege und der weitere Ausbau des vorhandenen Netzwerkes zu Medienethik, die Mitarbeit in der Redaktion von „Communicatio Socialis“ sowie die weitere wissenschaftliche Qualifizierung.

Profil: Kommunikationswissenschaft, Medienethik, philosophische Grundbildung

Einstellungsvoraussetzungen sind ein abgeschlossenes Hochschulstudium (Magister, Diplom, Master) in Kommunikationswissenschaft und Forschungskompetenzen im Bereich Kommunikations‐wissenschaft. Erwünscht sind vertiefte Kenntnisse (Studium, Abschlussarbeit, Forschung) im Bereich Medienethik, eine philosophische Grundbildung sowie die Bereitschaft zur wissenschaftlichen Weiterqualifikation

Alle weiteren Informationen hier.

Das zem::dg ist eine universitäre Einrichtung an den Hochschulen Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt und Hochschule für Philosophie München. Aktiv ist es auf den Feldern Forschung, Studium und Weiterbildung. Das zem::dg wird geleitet von Klaus-Dieter Altmeppen und Alexander Filipovic. Kontakt: zem-dg@zem-dg.org.

Alexander Filipovic

Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München

Kommentar verfassen