Auf Kuschelkurs? Medien und Sport. Neues Heft von Communicatio Socialis jetzt online

Titelseite-2_2016Medienethische Fragen im Verhältnis von Sport und Medien sind das Thema des aktuellen Hefts von Communicatio Socialis (Heft 2/2016). Das Heft ist online erschienen; einige Texte sind frei erreichbar. Communicatio Socialis ist eine Zeitschrift für Medienethik und Kommunikation in Kirche und Gesellschaft.

Medienethischer Schwerpunkt: Sport und Medien

Der Sport ist ein riesiges Geschäft – und die Sportberichterstattung ist ein Teil dieses Business. Das Heft befasst sich mit dem Forschungsfeld Sportkommunikation (Beitrag von Holger Ihle,  frei als Leseprobe), insbesondere mit seinen problematischen Seiten. Jörg-Uwe Nieland schreibt über Ethik in der Sportkommunikation, Thomas Horky und THomas Hestermann über die Bedeutung vereinseigener Medien. Den Abschluss des Schwerpunktes setzt Regina Greck mit einem Artikel zu den Olympischen Winterspielen 2014.

Ein wichtiges Thema, denn an den Sportjournalismus müssen kritische Maßstäbe angelegt werden. Ein Heft passend für Olympia 2016 und die neue Fußballsaison.

Kommunikation in Kirche und Gesellschaft und weitere Aufsätze

In einem philosophisch-ethischen Beitrag situiert Christiane Schöttler die digitale Selbstvermessung (etwa durch Fitnessarmbänder) zwischen Emanzipation und digitaler Überwachung. Hermann Kirchmann schreibt über Presse- und Öffentlichkeitsarbeit des evangelischen Wohlfahrtsverbands Deutschlands (Diakonie).

Serie „Grundbegriffe der Medienethik“

Logo GrundbegriffeIn der Serie „Grundbegriffe der Medienethik“ behandelt der 4. Teil das Stichwort „Macht“ (Klaus-Dieter Altmeppen). Einen Überblick über die Serie finden Sie unter grundbegriffe.communicatio-socialis.de.

Das neue Heft ist ab sofort online abrufbar. Die Artikel können auch einzeln erworben werden. Wie gewohnt erscheint die neue Ausgabe auch in gedruckter Form. Die Zeitschrift Communicatio Socialis wird  im verzögerten Open Access publiziert: 12 Monate nach Erscheinen eines Artikels ist er frei im Netz zugänglich. Eine Reihe von (Universitäts-) Bibliotheken haben Communication Socialis lizensiert und gewähren ihren Nutzer_innen Zugriff auf die aktuellen Inhalte (siehe diese Übersicht).


Disclosure: Der Autor dieses Textes ist Mit-Herausgeber der Zeitschrift Communicatio Socialis.

Alexander Filipovic

Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München

Kommentar verfassen