Wissenschaftsnotizen: Medienethische Konferenzen und Calls (Nr. 2/2016)

Dieses mal in den Wissenschaftsnotizen eine Konferenz zu der neuen EU-Datenschutzgrundverordnung, Calls für zwei medien- bzw. kommunikationsethische Konferenzen in Pittsburgh und London und ein interessanter Call für eine medienethische Spezialausgabe des MedienJournals.

  • „Smart Devices, Personal TV und interaktive Dienste: Was bringt die neue Datenschutz-Grundverordnung der EU?“, Workshop am 28. April 2016 (Berlin), veranstaltet vom Institut für Europäisches Medienrecht (EMR) in Kooperation mit der Deutschen TV-Plattform, Stichworte:  Datenschutz, Datenschutz-Grundverordnung, Medienrecht, Personalisierung, TV
  • 14th National Communication Ethics and 2016 International Association for Dialogue Analysis (IADA) conference (Duquesne University, Pittsburgh, USA), Call for Papers (offen bis 30. April 2016), Stichworte: Dialog, Dialog-Ethik, Semioethik, Kommunikation
  • „Ethik der ‚Produsage‘: Medienethische Perspektiven auf aktuelle Formen nutzergenerierten Medienhandelns“, Spezialausgabe des Medien Journals, Call for Papers (offen bis 15. Mai 2016), Stichworte: Produsage, Ethik, Partizipation, Medienwandel, Digitalisierung, Öffentlichkeit, Journalismus
  • „Teaching Ethics: Why Bother?“(Institute of Communication Ethics Annual Conference), 21. Oktober 2016 (London), Call for Papers (offen bis 21. Juli 2016), Stichworte: Medienethik, Ausbildung, Journalismusausbildung, medienethische Bildung, Bildung

Alexander Filipovic

Professor für Medienethik an der Hochschule für Philosophie München

Kommentar verfassen